Erfahrung zählt. 

Unsere Unternehmensgeschichte gibt uns die Sicherheit unserer Relevanz und Beständigkeit. Gleichzeitig hilft sie Ihnen und uns zu verstehen, wie sich das Unternehmen zu der hohen Leistungsfähigkeit entwickeln konnte, die es heute erfüllt. Seit beinahe 40 Jahren beschäftigen wir uns intensiv mit den technischen, wirtschaftlichen und ökologischen Möglichkeiten des Anlagenbaus, um Ihnen einen optimalen Nutzen zu stiften und maximale Wertschöpfung zu unterstützen.

Potenziale erkennen. 

Schon immer war Rohr unsere „Lebensgrundlage“. Genau dieses Halbzeug wurde in den 1970er-Jahren erstmals für die Kühlung von Schmelzgefäßen in der Stahlindustrie eingesetzt. Unser Firmengründer, Herbert Kuhlmann, erkannte, welches Potenzial in diesem Rohr stecken könnte und gründete im Jahr 1983 in Bochum-Gerthe die Kuhlmann-System-Kühltechnik GmbH. Als junger Handwerksbetrieb fertigte die KSK anfangs einzelne Kühlelemente, welche die zeitaufwendige und kostspielige Ausmauerung prädestinierter Ofenbereiche ersetzte. In den Folgejahren entwickelte sich durch die inzwischen gesammelten Erfahrungen, hochqualifizierter Mitarbeitenden in der Fertigung, Entwicklung und Konstruktion ein eigenes Know- How und aus einzelnen Kühlelementen wurden komplexe wassergekühlte Baugruppen und Anlagen.

Innovationen nutzen. 

Mit innovativen, ingenieurtechnischen Ideen bei der Optimierung von bestehenden Anlagen entstanden immer engere Kontakte zu Anlagenbauern und Betreibern. So wurde 1987 der erste Komplettumbau eines Elektrolichtbogenofens zur Erhöhung des Abstichgewichtes von 60 auf 75 Tonnen durch die KSK aus-geführt. 1992 wurde die KSK mit dem ersten Komplett-Engineering für ein neues Abgassystem von drei Elektrolichtbogenöfen beauftragt.

Entwicklung ermöglichen. 

Im Jahr 1994 schied Herbert Kuhlmann aus dem Unternehmen aus Altersgründen aus. An seine Stelle traten Olaf Huscher und Carsten Oberhag als Geschäftsführer und Gesellschafter. Unser Fertigungsportfolio erweiterte sich zunehmend. Um dem Rechnung zu tragen wurde ebenfalls 1994 die heutige KSK Stahl System-Technik in Brandenburg zur Erweiterung der Fertigungskapazitäten gegründet. Neben den traditionellen Kernprodukten entwickelten wir immer komplexere Kühlkreisläufe und Gesamtanlagen für spezielle Einsatzfälle, insbesondere bekam die Energieeffizienz sowie die Auskopplung von Restenergie immer mehr Bedeutung. Anfang 2002 wurde eine große, moderne Entwicklungs- und Fertigungsstätte in Haltern am See gebaut und der Firmensitz verlegt.

Spezialisierung fördern. 

Neben der Fertigung unserer Anlagen wurde unser Know-How und unsere Engineeringleistungen immer mehr zu einer eigenen Säule. Somit lag es nahe, dass im Jahr 2010 eine eigene Planungsgesellschaft gegründet wurde. Mit der heutigen KSK Analyse-Planung-Design erreichen wir seitdem viele Unternehmen in Tätigkeitsfeldern auch außerhalb unseres Kernumfelds.

Als jüngstes Mitglied der KSK-Familie arbeitet seit 2015 die heutige KSK Elektro-Technik-Automation in der Gruppe. Dadurch wurde es möglich, komplexe Anlagenlösungen mit eigener Steuerung und Automatisierung am Markt zu platzieren.

Zukunft gestalten. 

Mit Beginn des Jahres 2019 trat Dipl. Wirt.-Ing. Andreas Höwedes in die Geschäftsleitung ein und löste ein Jahr später Carsten Oberhag als GGF durch Andreas Höwedes im Zuge einer langfristigen Nachfolgeregelung ab. Zu Beginn des Jahres 2021 begann eine ganzheitliche Umstrukturierung und Neupositionierung des Unternehmens und der Marke KSK. 2022 erweiterte sich das Portfolio um moderne Simulationsverfahren durch Prof. Dr.-Ing. Andreas Wichtmann und um den Bereich Statik durch Dipl. Ing. (FH) Patricia Leven-Taron.